The Glif+ · Die iPhone Stativ-Halterung ausprobiert

„The Glif“ ist eine der Erfolgsgeschichten, die die ‚Crowdfunding‚-Plattform Kickstarter hervorgebracht hat. Doch kann die 30$ teure iPhone Stativ-Halterung überzeugen?

Glif+

 

First things first, was ist, macht & kann der Glif denn eigentlich?

Der Glif hilft dabei, das iPhone 4/4S auf ein Stativ zu schnallen, oder / und das iPhone in verschiedenen Winkeln aufzustellen, z.B. auf einem Tisch. Das ganze ist ziemlich genial und vor allem kompakt konstruiert.

Aus Gründen habe ich letztens mein iPhone 4 gegen ein iPhone 4S getauscht, durch die recht ansehnliche Kamera des neusten iPhones wollte ich den schon länger verfolgten Glif natürlich noch mehr haben als zuvor. Ich verfolgte das Projekt schließlich schon während des ‚funding‘ Prozesses auf Kickstarter.

Also bestellte ich mir dann spontan den Glif+ (Plus Package), welcher neben dem eigentlichen Glif noch den sogenannten „Serif“ und „Ligature“ beinhaltet, oder anders gesagt, sind diese beiden Dinge ein zusätzlicher vertikaler ‚Bügel‘, welcher das iPhone auch kopfüber, oder unter heftigeren Gegebenheiten fest im Glif hält und eine kleine Schraube, die in das Stativgewinde des Glifs kommt, welchen man dann z.B. am Schlüsselring befestigen kann. Ziemlich praktisch, wenn man den Glif so immer dabei hat.

glif1

 

Nach der üblichen Laufzeit einer Sendung aus dem Vereinigten Königreich kam der Glif dann auch vor einigen Tagen an. Die Verpackung kommt recht kompakt daher und besteht aus natürlich aussehender Pappe, im inneren findet man den Glif, Serif und Ligature – wer hätte das gedacht?

Die ganze Geschichte macht einen wertigen und gut verarbeiteten Eindruck, der Glif besteht aus Kunststoff, welcher ziemlich Steif aber doch leicht flexibel ist, ausleiern wird das denke ich nicht so schnell, wenn überhaupt.

Die erste Anprobe am iPhone überraschte mich dann doch etwas, der Glif sitzt Millimeter genau, ich bin zwar kein Ingenieur, aber hier wurde wirklich extrem passgenau gearbeitet, so wie man sich das vorstellt.
Der Glif lässt sich zudem ziemlich einfach am iPhone befestigen, hält aber anschließend das iPhone sehr fest an seiner Position. So kann man auf unschöne Situationen wie z.B. das kaputte iPhone vom Boden aufheben verzichten, wunderbar.

Auch das erst „teuer“ anmutende 30$ Preisschild ist meiner Meinung nach gerechtfertigt, wenn man bedenkt, dass der Glif nicht in vollautomatisierten Fertigungsstraßen in Massenproduktion hergestellt wird, sondern in einer kleinen Firma in den Vereinigten Staaten.
Qualität hat nun mal seinen Preis, auch wenn das manche Leute nicht glauben können oder wollen.

glif3

 

Fazit oder „Taugt das Teil was?“

Falls man mit dem iPhone 4/4S häufig fotografiert, besonders mehr als nur schnelle Schnappschüsse, weil einem – wie mir – die wenigen Einstellmöglichkeiten und die Herausforderung, mit einem „Telefon“ gute Bilder zu machen gefällt, dann definitiv.

Die Verarbeitungsqualität, Kompaktheit und die Möglichkeit, das iPhone mithilfe des Glifs auch auf einem Tisch – flexibler als mit dem iPhone Dock – ordentlich hinzustellen, überzeugt mich vollends.

Nachfolgenden noch das Produkt-Video von „Studio Neat“, dem Hersteller dieses tollen Teils. Kaufen kann man den Glif, wie zu erwarten, auf der Website für 20$ bzw. 30$ zzgl. Versand.

 

Wer übrigens noch ein passendes Stativ sucht, dem kann ich die GorillaPods von Joby empfehlen. Die haben auch Stative für DSLR’s im Sortiment, nutze selbst eines der „Focus“ Serie, großartige Teile.

Artikel